Kleiner Junge

Article

August 10, 2022

„Little Boy“ war der Codename für den Atombombentyp, der am 6. August 1945 während des Zweiten Weltkriegs auf die japanische Stadt Hiroshima abgeworfen wurde. Es war die erste Atomwaffe, die in der Kriegsführung eingesetzt wurde. Die Bombe wurde von der Boeing B-29 Superfortress Enola Gay abgeworfen, die von Colonel Paul W. Tibbets, Jr., Kommandant der 509. Composite Group der United States Army Air Forces, und Captain Robert A. Lewis gesteuert wurde. Es explodierte mit einer Energie von ungefähr 15 Kilotonnen TNT (63 TJ) und verursachte weit verbreiteten Tod und Zerstörung in der ganzen Stadt. Der Bombenanschlag auf Hiroshima war nach dem Trinity-Atomtest die zweite von Menschen verursachte Atomexplosion in der Geschichte. Little Boy wurde von der Gruppe von Lieutenant Commander Francis Birch im Los Alamos Laboratory des Manhattan Project während des Zweiten Weltkriegs entwickelt, eine Überarbeitung ihrer erfolglosen Atombombe Thin Man. Wie Thin Man war es eine waffenartige Spaltwaffe, aber es bezog seine explosive Kraft aus der Kernspaltung von Uran-235, während Thin Man auf der Spaltung von Plutonium-239 basierte. Die Spaltung wurde erreicht, indem ein hohler Zylinder (die "Kugel") mittels einer Ladung Nitrozellulose-Treibmittelpulver auf einen massiven Zylinder aus demselben Material (das "Ziel") geschossen wurde. Es enthielt 64 kg (141 lb) hochangereichertes Uran, obwohl weniger als ein Kilogramm einer Kernspaltung unterzogen wurde. Seine Komponenten wurden in drei verschiedenen Werken hergestellt, sodass niemand eine Kopie des vollständigen Designs haben würde. Nach Kriegsende war nicht zu erwarten, dass das ineffiziente Little Boy-Design jemals wieder benötigt würde, und viele Pläne und Diagramme wurden zerstört. Mitte 1946 litten die Reaktoren am Standort Hanford jedoch stark unter dem Wigner-Effekt, der durch Neutronenstrahlung verursachten Verschiebung von Atomen in einem Festkörper, und Plutonium wurde knapp, sodass sechs Little Boy-Baugruppen auf der Sandia Base hergestellt wurden. Das Navy Bureau of Ordnance baute 1947 weitere 25 Little Boy-Baugruppen zur Verwendung durch das Nuklearangriffsflugzeug Lockheed P2V Neptune, das von den Flugzeugträgern der Midway-Klasse gestartet werden konnte. Alle Little Boy-Einheiten wurden Ende Januar 1951 aus dem Dienst genommen.

Benennung

Der Physiker Robert Serber benannte die ersten beiden Atombombenentwürfe während des Zweiten Weltkriegs nach ihren Formen: Thin Man und Fat Man. Der "Thin Man" war ein langes, dünnes Gerät und sein Name stammt aus dem Kriminalroman von Dashiell Hammett und einer Reihe von Filmen über The Thin Man. Der "Fat Man" war rund und fett, daher wurde er nach Kasper Gutman benannt, einer rundlichen Figur in Hammetts Roman The Maltese Falcon von 1930, der in der Filmversion von 1941 von Sydney Greenstreet gespielt wurde. Little Boy wurde von anderen als Anspielung auf Thin Man benannt, da es auf seinem Design basierte.

Entwicklung

Da bekannt war, dass Uran-235 spaltbar ist, war es das erste Material, das bei der Bombenentwicklung verfolgt wurde. Als erstes entwickeltes Design (sowie das erste für den Kampf eingesetzte) wird es manchmal als Mark I bezeichnet. Der überwiegende Teil der Arbeit erfolgte in Form der Isotopenanreicherung des für die Waffe erforderlichen Urans, da Uran- 235 macht nur 1 Teil von 140 des natürlichen Urans aus. Die Anreicherung wurde in Oak Ridge, Tennessee, durchgeführt, wo die Anlage zur elektromagnetischen Trennung, bekannt als Y-12, im März 1944 vollständig in Betrieb genommen wurde. Die ersten Lieferungen von hochangereichertem Uran wurden im Juni 1944 an das Los Alamos Laboratory geschickt. Der größte Teil des Urans Das für die Produktion der Bombe benötigte Material stammte aus der Shinkolobwe-Mine in Belgisch-Kongo und wurde dank der Weitsicht des CEO der High Katanga Mining Union, Edgar Sengier, zur Verfügung gestellt, der über ungefähr 1.200 Short Tons (1.100 t) Uran verfügte Erz 1940 zu einem Lagerhaus in Staten Island, New York, transportiert. Mindestens ein Teil der 1.200 Tonnen (1.100 t) zusätzlich zu dem von der Alsos-Mission 1944 und 1945 erbeuteten Uranerz und Uranoxid ging zur Anreicherung nach Oak Ridge , ebenso wie 1.232 Pfund (559 kg) Uranoxid, das auf dem nach Japan fahrenden deutschen U-Boot U-234 nach Deutschlands Su erbeutet wurde