Kabul

Article

August 9, 2022

Kabul (; Paschtu: کابل, romanisiert: Kābəl, IPA: [kɑˈbəl]; Dari: کابل , IPA: [kɒːˈbol]) ist die Hauptstadt und größte Stadt Afghanistans und liegt im östlichen Teil des Landes. Es ist auch eine Gemeinde, die Teil der Provinz Greater Kabul ist und in 22 Distrikte unterteilt ist. Schätzungen zufolge hatte Kabul im Jahr 2021 4,6 Millionen Einwohner und dient als politisches, kulturelles und wirtschaftliches Zentrum Afghanistans. Die rasche Urbanisierung hat Kabul zur 75. größten Stadt der Welt gemacht. Kabul liegt hoch oben in einem engen Tal zwischen den Hindukusch-Bergen und wird vom Kabul-Fluss begrenzt. Mit einer Höhe von 1.790 Metern (5.873 Fuß) ist es eine der höchsten Hauptstädte in die Welt. Die Stadt soll über 3.500 Jahre alt sein und wird mindestens seit der Zeit des Achämenidenreiches erwähnt. An einem Scheideweg in Asien gelegen – ungefähr auf halbem Weg zwischen Istanbul im Westen und Hanoi im Osten – befindet es sich in einer strategischen Lage entlang der Handelsrouten Süd- und Zentralasiens und an einem Schlüsselpunkt der alten Seidenstraße. Daher wurde es mit einem Treffpunkt zwischen Tataren, Indien und Persien verglichen. Die Stadt stand auch unter der Herrschaft verschiedener anderer Dynastien und Reiche, darunter die Seleukiden, Kushans, die hinduistischen Shahi und Turk Shahis, Samaniden, Khwarazmianer, Timuriden, Mongolen und andere. Im 16. Jahrhundert diente Kabul als erste Sommerhauptstadt des Mogulreichs, während dieser Zeit florierte es zunehmend und wurde für das Reich von Bedeutung. Nach Nader Shahs Invasion in Indien ging es kurzzeitig unter die Kontrolle der persischen Afshariden, bis es schließlich 1747 Teil des afghanischen Durrani-Reiches wurde. Kabul wurde 1776 während der Herrschaft von Timur Shah Durrani, dem Sohn von Ahmad Shah Durrani, zur Hauptstadt Afghanistans. Im 19. Jahrhundert besetzten die Briten die Stadt, aber nachdem sie Beziehungen zum Ausland aufgenommen hatten, waren sie gezwungen, alle Streitkräfte aus Afghanistan abzuziehen. Kabul ist bekannt für seine historischen Gärten, Basare und Paläste, bekannte Beispiele sind die Gärten von Babur und der Darul-Aman-Palast. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurde es zu einer Station auf dem Hippiepfad, der Touristen anzog, während die Stadt auch den Spitznamen Paris von Zentralasien erhielt. Diese Zeit der Ruhe endete, als Kabul 1979 von den Sowjets besetzt wurde, während ein Bürgerkrieg in den 1990er Jahren zwischen verschiedenen Rebellengruppen einen Großteil der Stadt zerstörte. Ab 2001 war die Stadt von einer Koalition von Streitkräften einschließlich der NATO besetzt, bis Kabul im August 2021 von den Taliban-Truppen eingenommen wurde.

Toponymie und Etymologie

Kabul (, ; Paschto: کابل Kâbəl, IPA: [kɑˈbəl]; Dari: کابل Kābol, IPA: [kɒːˈbol]) wird auch als Cabool, Cabol, Kabol oder Cabul geschrieben. Kabul war im Laufe der Geschichte unter verschiedenen Namen bekannt. Seine Bedeutung ist unbekannt, aber "datiert sicherlich vor dem Aufkommen des Islam, als es ein wichtiges Zentrum auf der Route zwischen Indien und der hellenischen Welt war". Im Sanskrit war es als Kubha bekannt, während griechische Autoren der klassischen Antike es als Kophen, Kophes oder Koa bezeichneten. Der chinesische Reisende Xuanzang (fl. 7. Jahrhundert n. Chr.) zeichnete die Stadt als Kaofu auf. Der Name "Kabul" wurde zuerst für den Fluss Kabul verwendet, bevor er für das Gebiet zwischen Hindukusch und Sindh (heutiges Pakistan) verwendet wurde. Dieses Gebiet war auch als Kabulistan bekannt. Alexander Cunningham (gestorben 1893) bemerkte im 19. Jahrhundert, dass Kaofu, wie es von den Chinesen aufgezeichnet wurde, aller Wahrscheinlichkeit nach der Name "eines der fünf Yuchi- oder Tukhari-Stämme" war. Cunningam fügte hinzu, dass dieser Stamm der Stadt ihren Namen gab, nachdem sie im 2. Jahrhundert v. Chr. Von ihnen besetzt worden war. Diese „Vermutung scheint wahrscheinlich“, wie der afghanische Historiker Mir Ghulam Mohammad Ghobar (1898–1978) schrieb, dass Kabul im Avesta (Heiliges Buch des Zoroastrismus) als Vaekereta bekannt war, während die Griechen der Antike es als Ortospana („Hoch Place"), was dem Sanskrit-Wort Urddhastana entspricht, das auf Kabul angewendet wurde. Der griechische Geograph Ptolemäus (gestorben um 170 n. Chr.) zeichnete K